Weidenzaun April/Mai 2013

Seit kurzem ist im Schulhof der Grundschule Stetten ein von den Kindern selbst geflochtener Weidenzaun zu bewundern. Mit viel Eifer und Einsatz wurde das Projekt von unserer Klasse 3 b angegangen: Trotz widriger Umstände mussten bereits im März die Weiden „geerntet“ werden. Einige fleißige Eltern und Kinder fanden sich dazu in Stetten nahe des Leinbachs ein. Manch Helfer staunte, dass die Weiden doch in beträchtlicher Höhe wachsen und dadurch gar nicht so einfach abzuernten waren. Mit Hilfe eines Traktoranhängers wurden die langen Äste zur Lagerung auf den Schulhof gekarrt.

Nach den Osterferien war es soweit: Das Flechten konnte begonnen werden! Um die bestehenden Holzpfähle herum zu winden – das kann doch nicht schwer sein …. aber wie anfangen? So waren wir froh, dass uns kundige Menschen unterstützten! In Gestalt von Frau Weissert-Hofmann, die in Kleingartach den wunderschönen Weidenparcours gestaltet hat und betreut, hatten wir fachkundige Hilfe und so konnten wir bald selbständig weiterarbeiten. Mit Power und Elan stürzten sich die Kinder auf die Arbeit – und ließen sich gerne von anderen Klassen helfen, denn so ein ca. 130 cm hoher Zaun braucht doch recht viel Zeit. Christoph Schulz – unser Projektleiter und „Hans-Dampf-in-allen-Gassen“ errichtete mit den Kindern noch ein mächtiges Weidentor als Schulhof-Eingang, so dass am Ende die Masse an Weiden tatsächlich verbraucht war. Die Kinder der Grundschule sind nun zu Recht stolz auf „ihren Zaun“ und „ihr Tor“ – ärgerlich nur, dass letzteres bereits von Unbekannten beschädigt wurde.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Kinder und alle HelferInnen, die mitgearbeitet und uns tatkräftig unterstützt haben!