Theater Heilbronn – Peterchens Mondfahrt

Am Donnerstag ist die ganze Schule nach Heilbronn ins Theater gefahren. Drei Busse haben uns abgeholt. Als wir im Theater saßen, ging das Licht aus und Peterchens Mondfahrt ging los. Zwei Kinder lagen im Bett und der Käfer Herr Sumsemann sang ein Lied. Das Mädchen Anna wachte auf und weckte ihren Bruder Peter. Die beiden wollen dem Käfer helfen. Sumsemann, Anne und Peter fliegen los, um das sechste Bein vom Käfer Sumsemann zu holen. Sie haben zuerst die Nachtfee und den Sandmann und den Kleinen Bär und dann noch den Milchstraßenmann und denbösen Mann im Mond getroffen. Der Mann im Mond wollte Peter und Anne fressen. Die Nachtfee hat ihn aber tiefgefroren. Der Kleine Bär hat dann das sechste Bein gefunden. Mit Spucke vom Bär wurde Sumsemanns Bein dann angeklebt. Glücklich und zufrieden sind Anne und Peter nachhause geflogen. (Celine, 3b)

 

Wir, die Grundschule Stetten, waren am 13.11.14 in Heilbronn im Theater und haben Peterchens Mondfahrt angeguckt. Es handelte von einem Käfer, der Herr Sumsemann hieß. Herr Sumsemann hatte nur 5 Beine, weil sein Urgroßvater mit seiner Frau auf einem Baum saß und ein Holzdieb kam. Der Holzdieb hackte dem Urgroßvater ein Bein ab. Dann kam die Nachtfee und verbannte den Holzdieb mit dem Baum auf den Mond. Dort muss er jetzt Holz schleppen. Auf dem Baum ist aber das Bein hängen geblieben. Die Nachtfee hat gesagt, wenn Herr Sumsemann zwei Geschwister findet, die noch nie ein Tier in ihrem Leben gequält haben, dann kann er mit ihnen auf die Reise zum Mond gehen und das Bein suchen.

Eines Abend spielt Herr Sumsemann auf seiner Geige. Anna hört das und sagt zu ihrem großen Bruder: „Peter, hörst du das auch?“ „Nein“, sagt Peter „lass mich schlafen, ich habe morgen ein Fußballspiel!“ Anna sagt: „Peter, da sitzt ein Käfer auf dem Mond und spielt Geige.“ Peter sagt: „Ein Käfer auf dem Mond der Geige spielt? Dass ich nicht lache!“ Anna sagt: „Guck doch selbst!“ Peter fragt den Käfer: „Wie heißt du?“ Der Käfer antwortet: „Ich heiße Herr Sumsemann.“ Herr Sumsemann fragt Anna und Peter: „Habt ihr schon mal ein Tier gequält?“ „Nein!“, sagen Anna und Peter. Herr Sumsemann fragt: „Wollt ihr mit mir auf die Suche nach meinem sechsten Bein gehen?“ „Ja!“, antworten beide. Sie singen: „Rechtes Bein, linkes Bein, summ, summ, summ … und fliegen los. Zuerst landen sie auf der Sternenwiese beim Sandmann und dem Kleinen Bär. Diese zwei nehmen sie mit zur Nachtfee, da der Sandmann dort zu einem Fest eingeladen war. Bei der Nachtfee bitten Anna, Peter und Herr Sumsemann um Erlaubnis, um zum Mond fliegen zu dürfen. Die Reisenden bekommen die Erlaubnis udn fliegen zusammen mit dem Kleinen Bären los zum Mond. Bei der Landung verlieren Anna und Peter den Kleinen Bären und Herrn Sumsemann. Anna und Peter werden vom Mondmann gefangen genommen. Der Kleine Bär und Herr Sumsemann such die zwei und finden sie im Netz gefangen. Die Nachtfee schickt Eis und Schnee und lässt den Mondmann einfrieren. Nun können die Kinder befreit werden. In der Zwischenzeit findet der Kleine Bär das sechste Bein von Herr Sumsemann. Schnell fliegen alle zur STernenwiese. Dort wartet der Sandmann auf den Kleinen Bär. Herr Sumsemann, Anna und Peter kehren zurück auf die Erde. Herr Sumsemann verabschiedet sich von den Kinder, bedankt sich und macht sich auf den Weg nach Hause. (nacherzählt von Johanna, 3a)